Willkommen

Der Kilchberger Schwinget findet lediglich alle sechs Jahre statt.

Er wurde gegründet durch den Kilchberger Juristen Emil Huber (1879 – 1938) der 1933 eine Stiftung errichtete, mit dem Zweck, periodisch in Kilchberg ein Schwingfest zu veranstalten.

Der Kilchberger Schwinget wird jeweils anfangs September, auf dem Gelände des Guthofs „Uf Stocken“ durchgeführt.

Die Einmaligkeit dieses Schwingfestes liegt darin, dass sowohl die Schwinger, als auch alle Zuschauer geladene Gäste sind. Die Eintrittskarten werden gratis an die treuesten Schwingerfreunde verteilt. Es können deshalb auch keine Tickets käuflich erworben werden. 

Der einzige Schwinger der bis heute den Kilchberger Schwinget zweimal gewinnen konnte, ist der zweifache Schwingerkönig Karl Meli. Er durfte sich 1967 und 1973 als Sieger feiern lassen. Seinen Aussagen zufolge ist ein Sieg am Kilchberger Schwinget schwieriger zu erreichen als am Eidgenössischen, da nur die 60 stärksten Schwinger der ganzen Schweiz daran teilnehmen.

Sieger des letzten Kilchberger Schwinget 2014 war Matthias Sempach.